ZOCKAH.DE

Petrichor Test


Auf Facebook teilen

Petrichor Test

Kostenlos aber Geld wert

Kostenlose Indie Games gibt es hier ständig, doch mal ehrlich, die meisten davon sind nicht mehr als simple Prototypen. Oft enstehen solche Spiele bei Jams also Wettbewerben, sind demnach auch unter Zeitdruck entstanden. Petrichor ist hier ganz anders. Der Titel wirkt wie ein finales Indie Game, ist zauberhaft gestaltet und eigentlich in jeder Hinsicht poliert und stimmig. Das Spiel ist sogar so gut, dass ich nach dem kostenlosen Download noch einmal auf die Website ging und 2,99 Euro im Pay-What-You-Want bezahlte. Warum mich Petrichor so sehr begeistert hat, dass ich gerade mit dem Gedanken Spiele den Titel noch einmal zu kaufen, um ihn zusätzlich zu unterstützen? Erfahrt es im folgenden Test und folgt dann schnell dem Link zum Download.

Zauberhaftes Indie Game

Ein Mädchen wacht auf, vor ihr brennt ein kleines, knisterndes Lagerfeuer, welches warm und vertraut vor sich hinfunkelt. Sie sitzt in einer Höhle, einem Unterschlupf, draußen Donnert es und regnet ununterbrochen. Ein echtes Mistwetter, da möchte man nicht rausgehen. Doch dem Mädchen bleibt keine andere Wahl und so schnappt sie sich die Kleine ihren Regenschirm und geht los. Nur nass werden möchte sie nicht. wo der Weg sie hinführt, bei diesem stürmischen Wetter, ist am Anfang von Petrichor noch vollkommen unklar. Nur eins ist bereits in der ersten Sekunde klar: Petrichor ist ein Indie Game mit viel Liebe zum Detail, ein Indie Game was mich in den folgenden Minuten regelrecht verzaubern wird.

Petrichor Test Screenshot 1

Petrichor beginnt mit einem kleinen Mädchen und ihrem Regenschirm. Was warten wohl für Abenteuer in dieser Welt?

Modernes Indie-Adventure

Petrichor ist so eine Art Exploration Game, mit dezentem Einfluss eines Survival-Spiels. Es ist ein bisschen so als hätte sich das kleine Mädchen im Wald verlaufen und wüsste nun nicht mehr wo sie eigentlich hin soll. Also dirigiere ich sie zu verschiedenen Hotspots, was ausschließlich mit der Maus geschieht. Klicke ich auf einen Punkt, geht die Kleine los. Petrichor ist demnach kein Plattformer oder ein Jump and Run, eher eine moderne Art Indie-Adventure, bei dem es kein Inventar gibt, sondern ich ganz einfach auf Icons drücke, die an entschiedenen Punkten automatisch erscheinen. Um weiterzukommen und herauszufinden was es mit dem kleinen Mädchen auf sich hat, gilt es also zunächst einmal mit gezielten Klicks die mystische Umgebung zu erforschen.

Nasse Zettel im Regen

In der nahen Umgebung finde ich nun verschiedene Papierseiten, die durchnässt im Regen liegen. Diese Seiten sind das tragende Element von Petrichor, denn jede von ihnen enthält eine neue Fähigkeit. Überall in der Spielwelt sind die nassen Zettel verteilt, die das Mädchen per Klick aufhebt und anschließend an einem Feuer trocknen muss, um die darauf markierte Fähigkeit zu erlernen. Auch Feuer gibt es in der Umgebung alle paar Meter, doch manche davon sind bereits erloschen und müssen später mit der entsprechenden Fähigkeit erst wieder entzündet werden. Außerdem darf die Kleine in Petrichor kein Wasser abbekommen, weshalb per Rechtsklick stets der Regenschirm geöffnet werden kann. So lerne ich mit dem Mädchen immer mehr und steuere sie doch nur mit Mausklicks durch die zauberhaft designte Spielwelt, die mich immer wieder nachdenken lässt.

Petrichor Test Screenshot 2

Gesteuert wird Petrichormit Mausklicks auf Icons, die entsprechende Aktionen auslösen. In diesem Falle ein Sprung über den Abhang.

Das Indie Game ist Kunst

Das besondere an Petrichor ist nun einfach, dass sich all das bis zum Ende hin durchweg stimmig anfühlt. Von Anfang an packt mich das Indie Game, weil alles so hübsch und anders ist, so mystisch und voller Aussage. Dann klicke ich mich um und bin plötzlich wie gefesselt, kann gar nicht mehr ablassen von dem Spiel. Petrichor macht Spaß, aber nicht auf eine 0815 Art und Weise, sondern es macht Spaß, weil ich mit dem kleinen Mädchen eine fremdartige Welt entdecke und ein recht offenes, vielsagendes Ende erleben darf. Petrichor regt mich also an mir Gedanken zu machen, über das was hier passiert, und doch fordert es mich auch immer wieder, weil ich manchmal ein wenig hin- und herlaufen muss, um die Lösung zu begreifen. All das fühlt isch einfach richtig an, es macht Spaß und unterhält auf gekonnte Art und Weise. Für mich so ein Indie Game Kunst.

Unity Engine am richtigen Platz

Kunst ist Petrichor aber auch deshalb, weil der Look ziemlich gut gelungen ist. Pixelig und doch voller Details, mit mystischen Elementen und einer wunderbaren Hintergrundmusik. Petrichor ist einfach rund, fühlt sich richtig an, sieht richtig aus. Ein Indie Game zum darin versinken, bei dem eben einfach alles passt und ich mich beim spielen wirklich wohlfühle. Wären doch nur alle Spiele so hübsch und würden mich doch nur alle Spiele so in den Bann ziehen. Technisch läuft Petrichor auf Basis der Unity Engine und genau für solche Art von Spielen ist diese meiner Meinung nach auch gedacht. Wo ich sie in komplexen 3D-Titeln also immer kritisiere – Hier findet sie mal sinnvolle Verwendung und leistet gute Arbeit.

Petrichor Test Screenshot 3

Indem ich in Petrichor alte Seiten finde und diese über den Feuer trockne, lerne ich weitere Fähigkeiten, die mich Spiel voranbringen.

Fazit zu Petrichor

Petrichor macht in meinen Augen alles richtig. so richtig sogar, dass ich mir am Ende wirklich noch viel mehr von dem Spiel wünsche. Zwar ist das Indie Game für sich genommen durchaus abgeschlossen, ich erwarte also gar nicht mehr, doch das Prinzip gefällt mir so gut, dass ich es gerne länger als eine halbe Stunde erleben möchte. Die Rätsel könnten dann kniffliger sein und so würde ich mich durch eine mystische Welt knobeln. Doch vielleicht funktioniert das alles auch nur so gut, weil es sich eben nicht streckt. Davon abgesehen: Wie anfangs schon erwähnt, habe ich nach dem durchspielen sofort Geld für den Titel bezahlt. Auch wenn das Indie Game recht kurz ist, so hat mich Petrichor dennoch mehr überzeugt als so ziemlich alles andere in letzter Zeit. Es hat mir richtig gut gefallen und ich will mehr davon, was wohl das Beste Zeichen ist. Und ihr, ihr solltet Petrichor jetzt unbedingt mal durchspielen. Es auch ein perfektes Spiel für den ruhigen Sonntag, ein Spiel zum erleben und nachdenken. Viel Spaß.

Petrichor Trailer

Links

Petrichor Download


Auf Facebook teilen