Zockah
Eine Gaming Maus ist hochpräzise und enthält neuste Sensoren und Techniken. Wir sagen euch, was bei der Gaming Maus wichtig ist.

Gaming Maus

Eine Gaming Maus ist vermutlich die Endstufe in Sachen Gaming Equipment, denn wo gewöhnliche Mäuse zwar durchaus gut, jedoch noch lange nicht perfekt sind, ist es der Anspruch einer Gaming Maus, in allen Bereichen besonders hochwertig in Erscheinung zu treten.

Angefangen von der Ergonomie, für das bestmögliche Handling, bis hin zu den neusten Sensoren, die der Markt aktuell hergibt, sowie beschleunigten Gleitschienen und einem austarierten Gewicht, für besonders gleichmäßige Bewegungen, möchte eine Gaming Maus in jedem Videospiel atemberaubende Präzision und Geschwindigkeit liefern. Doch schafft sie das wirklich?

Wie bei der Gaming Tastatur, geschieht dies auch bei der Gaming Maus meist über eine stabile Kabelverbindung, die für gewöhnlich jeder Funkmaus überlegen ist. Doch wo die Kabelfreiheit bei Tastaturen eher unwichtig erscheint, ist sie bei der Maus schon relevanter. Inzwischen gibt es daher einige Hersteller, die ihre Gaming Maus kabellos anbieten und dabei nur minimale, kaum spürbare Latenzen versprechen. Moderne Technik macht es möglich.

Das und noch vieles mehr, klären wir nun noch einmal genauer. Wir haben uns das Thema Gaming Maus nämlich ausführlich angesehen und nennen euch praktische Empfehlungen, sowie Details, auf die ihr unbedingt achten solltet.

Zu den Empfehlungen

Vor- und Nachteile einer Gaming Maus

Bevor ihr euch für oder gegen eine Gaming Maus entscheidet, solltet ihr euch immer die Frage stellen, welche Vor- oder Nachteile sie euch im Alltag bringt. Klar, echte Gamer brauchen darüber nicht lange nachdenken, doch wer beispielsweise ab und zu mal einfache Office-Arbeiten erledigt, benötigt vielleicht nicht immer eine Gaming Maus oder hat eventuell sogar Nachteile durch ihre Sonderfunktionen, die natürlich auf Videospiele ausgelegt sind.

Zu Beginn möchten wir daher zunächst einige Vorteile nennen, ebenso wie gewisse Nachteile, die es bei einer Gaming Maus zu beachten gibt. Schließlich soll niemand einen Fehlkauf tätigen, weil ihm vorab wichtige Informationen fehlen.

Gaming Maus Vorteile

Gaming Maus Nachteile

Gaming Maus Empfehlungen

Natürlich haben wir uns vorab viele Gedanken gemacht und haben auch selbst unsere Präferenzen, wenn es um die passende Gaming Maus geht. Schon von Kleinauf an, zählen wir uns zur PC Master Race und dementsprechend wichtig ist für uns auch eine durchdachte Gaming Tastatur mitsamt passender Gaming Maus. Schließlich haben auch wir früher einmal mit einem günstigen Komplettrechner (inklusive Maus und Tastatur Set) angefangen, an den wir uns nur sehr ungern erinnern.

Wir haben hier daher einige Empfehlungen für euch, von denen wir meinen, dass sie den Kauf mehr als wert sind. Für uns gehören die folgenden Gaming Mäuse definitiv mit zu den Highlights und sind ganz sicher einen nähere Blick wert, auch weil das Preis-Leistungs-Verhältnis besonders gut ausfällt.

Logitech Gaming Maus

Die Logitech G502 ist für viele Spieler die ideale Gaming Maus. Das liegt an ihrer Wandelbarkeit, ebenso wie an ihrer sehr beliebten Form. Dank der mitgelieferten Software, kann nicht nur die Beleuchtung den eigenen Wünschen angepasst werden, auch die Knöpfe lassen sich programmieren, ebenso wie eine Feinabstimmung für die Oberflächengenauigkeit des Sensors. Elf Programmierbare Tasten und hyperschnelle Bildläufe, überzeugen selbst den letzten Zweifler.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Razer Gaming Maus

Die Razer DeathAdder überzeugt mit klassischer Form, die sich über die Jahre bewährt hat. Für Individualisten, gibt es die Gaming Maus außerdem in verschiedenen Versionen, die das Design an bestimmte Spiele anpassen. Für Linkshänder, gibt es ebenfalls eine Variante, was nicht unbedingt üblich und daher lobenswert ist. Der optische Sensor misst 16.000 DPI und ist damit ideal für ernsthaften E-Sport geeignet.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

Roccat Gaming Maus

Auch die Roccat Kone ist fast schon ein klassiker unter den Gaming Mäusen. Verbaut wurde ein Owl-Eye Sensor mit 12.000 DPI und besondere Roccat Switches, für noch mehr Kontrolle beim spielen. Die Beleuchtungszonen sind frei programmierbar und die cleveren Zusatztasten sorgen für einen erweiterten Komfort. Die Roccat Kone gibt es in Grau, Weiß und Schwarz, je nach Geschmack und eigenem Gaming Setup.

Jetzt kaufen (Amazon.de)

DPI und Sensor

Mit am wichtigsten bei einer Gaming Maus, ist sicherlich der im Inneren verbaute Sensor. Er bestimmt letztendlich nämlich die Präzision und Genauigkeit, hat damit also auch direkte Auswirkungen auf Spiele, vor allem wenn ihr schnelle Multiplayer-Matches gewinnen wollt oder es in Turnieren und knappen Runden einfach auf jede Millisekunde ankommt.

Wichtig ist erst einmal zu verstehen, dass solche Sensoren nicht von heute auf Morgen besser oder schlechter werden und durch neuartige Techniken auch nicht plötzlich atemberaubend anders funktionieren. Die Sensoren einer Gaming Maus stammen deshalb zum Großteil auch von nur einem oder zwei Herstellern. Bei einer Gaming Maus geht es oft also um mehr als nur den Sensor, es geht um die Ergonomie, die Treiber, mögliche Sondertasten und das ganze Drumherum. Nur wenn alles bedacht wird, erfüllt sie ihren Zweck und ist den vergleichsweise hohen Anschaffungspreis wirklich wert.

Den Sensor müsst ihr euch, einfach gesagt, wie eine Art Kamera vorstellen. In schneller Abfolge fotografiert der optische Sensor also Bilder, erkennt ihre Oberflächenstruktur und errechnet daraus wiederum die eigentliche Bewegung eurer Gaming Maus. Als Lichtquelle kommt dabei häufig ein Laser zum Einsatz. Oder eben nicht, denn auch wenn der Laser im Marketing immer besonders schnell und hochwertig klingt, spielt er in Wahrheit gar keine so große Rolle mehr, vor allem nicht bei einer Gaming Maus.

Laser oder LED-Sensor?

Optische Sensoren müssen nicht immer einen Laser verwenden, sondern können auch eine LED-Technik einsetzen. Letztere klingt zwar zunächst einmal nach der klar schwächeren Methode, doch in der Praxis unterscheiden sich Laser- und LED-Sensor einer Gaming Maus gar nicht so sehr voneinander.

Im Gegenteil sogar. Treten eine Gaming Maus mit Laser- und eine mit LED-Sensor im Blindtest an, würden sich die meisten Tester wohl für die Gaming Maus mit dem LED-Sensor entscheiden. Das hat auch einen einfachen Grund. Der LED-Sensor ermittelt zwar weniger Oberflächeninformationen als der Laser, doch genau das ist in diesem Fall von Vorteil, da so ein gleichmäßigeres Bild entsteht. Das wiederum sorgt dann dafür, dass der Mauszeiger viel weicher und nachvollziehbarer bewegt werden kann, was wiederum zu flüssigeren Bewegungsabläufen führt.

Kein Wunder also, dass eine Gaming Maus heutzutage gar nicht mehr zwangsläufig auf einen Laser-Sensor setzt, sondern sehr oft auf einen optischen Sensor mit LED-Technik. Die Unterschiede beider Sensoren sind am Ende aber marginal, sodass nur erfahrene Gamer sie überhaupt wahrnehmen können. Profis wählen dennoch meist einen LED-Sensor für ihre Gaming Maus.

Kabellose Gaming Maus

Immer mehr im Trend, sind derzeit die kabellosen Varianten einer Gaming Maus. Kein Wunder eigentlich, denn was noch vor wenigen Jahren undenkbar war, gelingt heute immer besser. Das große Problem der Latenzen und geringen Akkulaufzeiten zum Beispiel, bekommen die Hersteller so langsam aber sicher in den Griff.

Mehre Tage Betrieb, auch ganz ohne Kabel, sind mit einer hochwertigen Gaming Maus daher bereits problemlos möglich. Spitzenmodelle schaffen auch locker schon eine Woche und erreichen erst danach langsam aber sicher ihre Grenzen in Sachen Akkukapazität. Ideal ist das zwar immer noch nicht, zumal die Akkus immer öfter fest verbaut und dementsprechend starr aufgeladen werden müssen, es sind zumindest aber Akkulaufzeiten, mit denen Gamer auch mal längere Multiplayer-Sessions überstehen, ohne die Maus ständig an den Strom hängen zu müssen.

Auch abseits des Akkus, kann eine kabellose Gaming Maus inzwischen durchaus mit kabelgebundenen Modellen mithalten. Egal ob es um die Latenz, den Sensor oder die eben schon genannte Akkulaufzeit geht, es müssen eigentlich kaum noch Abstriche gemacht werden. Das lässt auch die kabellose Gaming Maus, inzwischen durchaus zu einer ernstzunehmenden Alternative werden. So richtig perfekt sind die Modelle ohne Kabel aber dennoch nicht.

Gaming Maus Ergonomie

Die richtige Gaming Maus zu finden, bedeutet nicht die teuerste oder beste auszuwählen, sondern die Maus mit der idealsten Ergonomie zu bevorzugen. Selbige muss dann auch noch zu eurem Gamer Grip passen, doch dazu weiter unten mehr.

Bei der Ergonomie kommt es aber auch darauf an, ob ihr eventuelle Spezialtasten benötigt, nutzt und extra belegen wollt. Wer froh ist, seine Gaming Maus fest im Griff haben zu können und keine Extra Buttons an der Seite benötigt, sollte von Anfang an darauf achten. Hier ist ebenfalls wieder der Gamer Grip von Bedeutung. Habt ihr euren Daumen nicht unter Kontrolle oder liegt der Finger immer mit besonders viel Druck auf, wird eine Taste dort auch zwangsläufig versehentlich gedrückt, was im Alltag sehr störend wäre. Schließlich soll genau das bei einer Gaming Maus nicht passieren, weshalb vorab gesondert auf solche Details geschaut werden muss.

Die Form selbst spielt natürlich ebenfalls eine Rolle. Manch einer braucht einfach einen richtigen Koloss in der Hand. Andere wünschen sich eine möglichst kleine Gaming Maus. Zu guter Letzt geht es dann noch um das Gewicht, denn eine Gaming Maus kann zart und leicht oder schwer und massiv sein. Einige legen sogar Gewichte mit in die Verpackung, damit jeder das für ihn passende Idealgewicht seiner Maus frei einstellen kann. Am Ende bleibt dann noch die Frage, was eigentlich Linkshänder machen.

Linkshänder Gaming Maus

Eine Gaming Maus nur für Linkshänder, ist schwer zu finden. Klar, inzwischen gibt es sogenannte Linkshänder Mäuse, doch die sind eben noch lange kein Standard. Auch lohnt es sich meist nicht, eine Gaming Maus nur für Linkshänder herzustellen, da das Gaming selbst ja schon die Nische ist und Linkshänder den Markt nur noch weiter verkleinern würden.

Statt also eine spezielle Gaming Maus für Linkshänder zu suchen, sollten sich Linkshänder von Anfang an damit abfinden, dass es eine solche kaum geben wird und wenn, dann stimmen andere Details vermutlich nicht mit den eigenen Wünschen überein. Statt einer Linkshänder Gaming Maus, nutzten Linkshänder daher üblicherweise eine symmetrische Maus. Die deutlich bessere Wahl.

Eine symmetrische Gaming Maus ist in erster Linie beidseitig gebaut, sieht also auf beiden Seiten identisch aus und hat keine Gewichtsverlagerung oder Schrägen zu einer Seite hin. Sämtliche Spezialtasten lassen sich deshalb problemlos auch beidseitig bedienen, genau wie die Gaming Maus selbst. Für Linkshänder ist eine symmetrische Maus daher meist die beste Alternative.

Gamer Grip

Eben haben wir von der Ergonomie einer Gaming Maus gesprochen. Diese wird, neben der Form, auch davon beeinflusst, wir ihr eure Maus in der Hand haltet. Gamer Grip, nennt sich das Ganze innerhalb der Szene und allgemein wird dabei zwischen drei typischen Griffen unterschieden.

Claw Grip

Der Claw Grip beschreibt beispielsweise die Haltung der Hand, wenn sie starr um die Maus gelegt wird. Bei dem Claw Grip haltet ihr eure Gaming Maus nämlich wie in einer Klaue. Die Finger laufen Spitz zu, ein Hohlraum entsteht und die Gaming Maus wird mehr mit den Fingern als mit dem Handballen bewegt.

Palm Grip

Auch der Palm Grip ist eine passende Umschreibung. Hier wird die Hand wie eine Palme auf die Gaming Maus aufgelegt. Wie Palmenblätter, umschließt die Hand also die gesamte Oberfläche der Maus und bewegt selbige ganz gezielt mit der Handfläche über das Mauspad hinweg.

Fingertip Grip

Der Fingertip Grip gleicht dem Palm Grip, ohne aber den Handballen einzusetzen. Statt die Maus also mit dem Handballen zu bewegen, liegen die Finger direkt auf den Maustasten. So sind alle Tasten der Gaming Maus ideal und blitzschnell zu erreichen, nur Bewegungen verlieren ein wenig an Präzision.

Die beste Gaming Maus

Am Ende ist und bleibt es Geschmacksache, welche Gaming Maus für euch die beste ist. Genau wie bei einer Gaming Tastatur, entscheiden letztendlich dann doch eigene Vorlieben, der gewählte Gamer Grip, sowie viele weitere Kleinigkeiten darüber, wie gut eine Gaming Maus für euch persönlich ausfällt.

Wir konnten euch hoffentlich die ein oder andere Sache erklären, um euch die Entscheidung etwas zu vereinfachen. Auch unsere Empfehlungen haben bestimmt geholfen, die richtige Gaming Maus für eure ganz persönlichen Zwecke zu finden.

Jetzt aber genug gelesen und verglichen, Zeit für eine kleine Runde... na was eigentlich? Mit eurer neuen Gaming Maus erspielt ihr euch bestimmt in jedem Spiel den Sieg. Viel Glück dabei.